Besichtigung der Ausstellung „Rom 312“ im Gasometer Pforzheim

Es begann mit einem völlig unpünktlich abfahrenden Zug, als sich 11 Teilnehmer aus der Bühler Kolpingsfamilie zusammen mit dem Organisator Egon Schempp auf den Weg nach Pforzheim machten. Doch danach verlief alles planmäßig.

Mit dem Bus gelangten die Besucher in Pforzheim vom Bahnhof zum Gasometer. Dieses 1912 erbaute, als Zwischenspeicher für Gas dienende Industriedenkmal ist 40 m hoch und hat einen Durchmesser von etwa 44 m. 2003 wurde er außer Funktion gesetzt. 2013 erfolgte der Beschluss, ihn künftig für kulturelle Zwecke zu nutzen, was eine umfangreiche Sanierung erforderlich machte. Darüber hinaus kann diese seine technische Herkunft nicht verleugnende Ort auch für Veranstaltungen gebucht werden.

04. November 2017

Mondäne Tradition und zeitgemäße Nutzung: Besichtigung der Rennbahn Iffezheim bei Baden-Baden

Einen attraktiven Programmpunkt hat Martin Müller für den Kolpingbezirk Bühl Baden-Baden-Rastatt organisiert: Zur Besichtigung der international bekannten Rennbahn in Iffezheim erschienen 80 Interessierte. 11 weitere mussten im Vorfeld ihre Teilnahme aus unterschiedlichen Gründen leider absagen. 17 Besucher kamen von der Kolpingsfamilie Bühl.

Noch immer verströmt diese Galopprennbahn ein unnachahmliches Flair, das besteht aus dem Nachhall des ehemaligen Treffpunkts der internationalen Reichen und Schönen mit Aufenthaltsort im mondänen Baden-Baden und dem Reiz von Pferdewetten als Fortsetzung der Glücksspielatmosphäre im weltbekannten Baden-Badener Casino. Doch während in den ersten 100 Jahren der über 150 Jahre dauernden Geschichte dieser Pferdesportstätte hier ausschließlich die Gutbetuchten zu finden waren, hat heute dort jedermann Zutritt und kann sich auch mit Kleinstbeträgen am Wettgeschehen beteiligen.

02. November 2017

Im Zeichen des Hl. Franziskus: Naturwanderung zum „Tipi-Dorf“ bei Oberkirch

21 Personen, darunter 11 Kinder, und ein Hund trafen sich an diesem frühherbstlichen Samstagvormittag auf einem Parkplatz in Oberkirch. Die wärmende Sonne beflügelte die erwartungsvoll-frohe Stimmung.

Gemeindereferentin Bettina Brugger, die zusammen mit ihrem Mann Daniel diesen Ausflug für die Hauptzielgruppe „Junge Familien“ vorgeschlagen und organisiert hatte, begrüßte die Gruppe am Anfang des gemeinsamen Wegs. Sie erinnerte an den Namenstag des vor etwa 800 Jahren wirkenden Heiligen am 4.10. und gab den Teilnehmern einige Gedanken des naturliebenden Hl. Franziskus mit auf den Weg, um ihre Achtsamkeit für die sie umgebende Natur anzuregen. Außerdem verteilte Bettina Brugger die Unterlage zu einem später zu lösenden Rätsel und ermunterte die Gruppe, das Laute des Alltags gegen die vorherrschende Stille der Natur mit ihren nur vereinzelten spezifischen Geräuschen einzutauschen und die aufdringliche Bilderflut der Medien gegen die sich nicht immer auf den ersten Blick erschließende Schönheit der Natureindrücke.

29. Oktober 2017

Eine beeindruckende mittelalterliche Umgebung an den stillen Wassern der Lahn

Am Samstagmorgen um 8 Uhr stiegen 36 frohgestimmte Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl in den Bus zum 230 km entfernten Limburg an der Lahn. Jeder fünfte Teilnehmer war unter 20 Jahren. In der allerseits erwartungsvollen Munterkeit entwickelten sich auf allen Plätzen anregende Gespräche, so dass die zügige Fahrt auf der A5 und der A3 recht kurzweilig verlief.

Die erfreulich frühe Ankunft im Hotel gab der umsichtigen Organisatorin der Reise, Andrea Groll, Gelegenheit zu einem Extra-Programmpunkt: eine Fahrt ins 8 km entfernte Heilbad Diez bei strahlendem Sonnenschein. Während eines entspannenden Bummels durch das übersichtlich-beschauliche Städtchen, bildete das mittelalterliche Grafenschloss, machtvoll auf einem Felsen thronend und aus jedem Blickwinkel sichtbar, ein anziehend-kontrastreiches Hintergrundmotiv.

29. September 2017

Zu diesem Zeitpunkt überschlugen sich die Medien mit Regen-Meldungen aus der gesamten Republik. Überall fiel Wasser vom Himmel, teilweise mit Rekordwerten. Folgerichtig wurde die „After-Work-Party“ im Stadtgarten abgesagt - nicht aber das Mitbring-Vesper von Kolping.

Zwar gingen die Meinungen der Aktiven im umfangreichen WhatsApp-Austausch den gesamten Tag über hin und her, doch als der Spätnachmittag nahte, bahnten sich hartnäckige Sonnenstrahlen ihren Weg durch die dunklen Wolkenmassen - und es wurde im Freien gedeckt. Kein Wassertropfen von oben störte daraufhin den Ablauf der Zusammenkunft und auch die Temperaturen bewegten sich auf angenehmem Niveau.

30. Juli 2017
Kolpingstand beim Pfarrfest

Ein attraktives Angebot von allen gemeinsam: Kolpingfamilie trägt tatkräftig zum Gelingen des Pfarrfests 2017 am 2. Juli bei

Schwer und grau hingen dichte Wolken am Himmel, als auch mehrere Kolpingmitglieder schon vor 9 Uhr morgens Räume und Außenanlagen des Hauses Alban Stolz für das Pfarrfest endgültig herrichteten. Die einzelnen Gruppen hatten schon an den beiden Vortagen die notwendigen Gerätschaften bereitgestellt. Jetzt wurden im Garten Tische und Bänke aufgestellt und von der nächtlichen Feuchtigkeit befreit. Fleißige Hände verpackten Besteck in Servietten und platzierten Geschirr an strategisch wichtigen Stellen der Buffet-Tische. Im harmonischen Zusammenspiel der Aktiven aus den unterschiedlichen Gruppierungen erfolgte so die Abrundung aller Vorbereitungen für Unterhaltung und kulinarischer Versorgung der erwarteten Besucher.

08. Juli 2017

Zehn Stelen sind es, die den Bühler Kolpingweg markieren. 21 Zuhörer, darunter viele Firmlinge, hatten sich versammelt, als Pfarrer und Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler bei der ersten Stele auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang des Bühler Friedhofs die dort vermerkte Entstehungsgeschichte dieses Wegs erläuterte: Die Firmlinge des Jahrgangs 2012 haben aus Anlass des 200 Geburtstags von Adolph Kolping bei der Realisierung dieser Gedenkeinrichtung tatkräftig mitgewirkt. Kein Denkmal im klassischen und statischen Sinn wollte man diesem für die christliche Nächstenliebe leuchtenden Vorbild setzen. Etwas Neues, mit Bewegung Verbundenes und mitten im Alltagsleben der Menschen Angesiedeltes sollte es sein. So wurde dieser Weg in neun Stationen und einer Länge von etwa 3 km zu einer Einladung, über Leben und Wirken Adolph Kolpings zu meditieren und sich vor allem auch seine Bedeutung bis in unsere Zeit zu vergegenwärtigen.

23. Mai 2017

Es tröpfelte immer noch leicht, als sich acht Mitglieder der Bühler Kolpingsfamilie am Spätnachmittag in zwei PKWs auf den Weg machten ins romantische Murgtal. Unterwegs bot die Umleitung in Bühlertal beim „Schwarzwaldmädel“ noch eine geografische und fahrtechnische Herausforderung, doch nach ca. 40 Minuten war das etwa 30 km entfernte Städtchen mit seinen 2.600 Einwohnern erreicht.

Schauplatz der Maiandacht war die idyllisch gelegene, zum Friedhof gehörende Wendelinuskapelle, ein lichtdurchflutetes Gebäude, an seinem heutigen Standort erstmals 1404 erwähnt und nach einer 1980 erfolgten Generalsanierung und Erweiterung modern wirkend. Der herrliche Ausblick auf das Tal wurde in seiner majestätischen Dimension auch nicht durch das leicht trübe Wetter geschmälert.

21. Mai 2017

Es war ein strahlender Frühsommertag, als um 10 Uhr die orangefarbenen Stände des Diözesanen Kolpingverbandes mit Informationen und Getränken auf dem Freiburger Kartoffelmarkt öffneten. Nicht nur Einkaufswillige lockte die warme Luft in diesen heimeligen Altstadtteil von Freiburg nahe dem Münster. Bald waren auch in den Straßen und Gassen der Umgebung die markanten orangefarbenen Luftballons in Kinderhänden, an Fahrrädern und auch an einem Golden Retriever zu sehen.

14. Mai 2017

Das Hungertuch ist ein Symbol der Buße und wird während der Fastenzeit gut sichtbar für alle in der Kirche ausgestellt. Am Bühler Hungertuch ist dieses Jahr auch die Kolpingsfamilie mit einem Fünftel der Gesamtfläche beteiligt. Monika Schmidt, Bettina und Pauline Brugger haben dazu ihre konzeptionellen und künstlerischen Fähigkeiten eingebracht, beim Feintuning unterstützte Birgit Kaupa.

06. März 2017

Etwa 350 Besucher nutzten das für Freiluft-Aktivitäten ungemütlich gewordene Regenwetter am Fasnachtsdienstag für den Abschluss der diesjährigen Saison im Alban-Stolz-Haus. Die mittlerweile schon traditionell dort stattfindende und von der Pfarrgemeinde Bühl mit Unterstützung der Bühler Kolpingsfamlie ausgerichtete Familienfasnacht lockte etwa 200 Kinder und ihre Begleitpersonen zu Musik und Spiel in den zwischenzeitlich von Kolping-Aktiven und Hausmeister Uwe Knorr erneut fasnächtlich „aufbereiteten“ großen Saal, der dann auch bis auf den letzten Platz besetzt war.

01. März 2017

Von sprechenden Glocken, wiedererstandenen Clowns und „Grünen Witwen“ an der Hawaii-Bar

Etliche geschickte und fleißige Hände von Kolpingmitgliedern hatten bereits am 14. Februar mit Unterstützung des Männerkreises den großen Saal im Haus Alban Stolz, das Foyer und das Treppenhaus in fasnächtlichem Bunt erstrahlen lassen.

Um 19.33 Uhr startete dann in diesem einladenden Ambiente ein farbenprächtiges Programm, an dem wieder alle Gruppierungen und Tätigen der Pfarrgemeinde beteiligt waren. Fröhlich ging es von Anfang an zu und der von Hausmeister Uwe Knorr kundig bestuhlte Saal war bis auf den letzten Platz besetzt. Der Vorhang ging auf und die überraschten Zuschauer wurden von zwei schwingenden goldenen Glocken begrüßt, die sich als die Moderatoren Dietmar Krauß und Dr. Angelika Kern entpuppten - Sie hatten einen stimmigen und für alle gekonnten Überleitungen passenden roten Faden für diese Veranstaltung gefunden.

20. Februar 2017

Begeistert weiter unter dem Motto „Mut tut gut“

Christian Benner, Mesner in St. Peter und Paul, hatte die Ulrika-Nisch-Kapelle so optimal bestuhlt, dass alle 32 Teilnehmer der Versammlung aller Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl bequem Platz fanden. Sehr viele, auch Angehörige des Führungsteams, hatten sich krankheitshalber entschuldigt.

Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler begrüßte die Anwesenden und betonte in seiner geistlichen Einstimmung seine Freude darüber, den Kolpinggedanken in Bühl so intensiv miterleben zu können. Die Familienmitglieder verfügen mit ihrer Orientierung an Adolph Kolping über eine starke Identität, die auch von der Spiritualität Kolpings und seiner Werke gefestigt wird. In Kombination mit dem Wahlspruch der Pfarrgemeinde „Die Sache Jesu braucht Begeisterte“ ergibt das weitergeführte Motto der Kolpingsfamilie „Mut tut gut“ ein einprägsames und überzeugendes Leitmotiv. Zum Ausdruck gebracht wird diese Verbundenheit durch mehrere für 2017 geplante Veranstaltungen rund um den Bühler „Kolpingweg“, denn „dieser Weg ist das Ziel“. Abschließend ging Geißler noch auf die Notwendigkeit von Wahrhaftigkeit ein, insbesondere in diesen Zeiten, in denen Lügen zu „alternativen Fakten“ bagatellisiert werden.

06. Februar 2017

Eisig kalt war es, minus sieben Grad, als sich die fünf Bühler Teams um 8.30 Uhr an diesem Samstag mit genauso vielen Fahrzeugen aus dem Besitz von Kolpingsfamilien-Mitgliedern voller Tatendrang vor dem Haus Alban Stolz aufstellten, um die diesjährige Sammlung in ihrem Bezirk anzupacken. Die gute Stimmung wurde noch von der sich immer deutlicher zeigenden Sonne zusätzlich beflügelt. Der Organisator und verantwortliche Leiter dieser Aktion, Martin Müller, verteilte die Plakate zur Kennzeichnung der Einsatzfahrzeuge, klärte letzte Einzelheiten und alle prüften, ob ihre Handys für notwendige Abstimmungen betriebsbereit waren.

01. Februar 2017