Weihnachten ist jedes Jahr dasselbe Fest und doch freuen sich die Menschen darauf. Die gleiche Erfahrung machen die Aktiven der Bühler Kolpingsfamilie und ihre zahlreichen Unterstützer, wenn sie alljährlich ihre berührenden Besuche in diversen Bühler Altenwohnheimen abstatten. Die alten und kranken Menschen freuen sich besonders über ihnen bekannte Lieder und vertraute Rhythmen, wahrscheinlich ein großer Trost in ihrem letzten Lebensabschnitt.

16. Dezember 2016

Ganz im Zeichen von „Hoffnung“ stand der Gottesdienst zum diesjährigen Gedenktag. Pfarrer und Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler ging in seiner Predigt detailliert auf die Bedeutung dieses Begriffs für die Menschen ein und dass die Kolpingfamilie Bühl, eine der ältesten überhaupt, dazu einen wertvollen Beitrag leiste. Die zwei Bannerträger Egon Schempp und Joshua Hauser mit dem Jugendbanner verliehen der Eucharistiefeier die feierliche Note. Die „Kleine Band“ unter der Leitung von Monika Schmidt unterstrich mit ihren Liedbeiträgen den Hoffnungsaspekt der Adventszeit und setzte mit den Kolpingliedern und modernen Stücken motivierende und die Zuversicht stärkende Akzente.

14. Dezember 2016

Für den Besuch von 29 Familien standen auch in diesem Jahr nur 24 Stunden zur Verfügung. Es ist eine gewaltige logistische Leistung, sich mit den Familien abzustimmen, die Wegstrecken zu optimieren, genügend geeignete Personen für die Auftritte zu finden und das Hauptziel zu erreichen, den Kleinsten in der Familie ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten. Zum 15. Mal hat Martin Müller diese Organisation auch in diesem Jahr zusammen mit seiner Frau Ulrike und etlichen weiteren Akteuren geschafft. Die dabei eingesammelten Spenden in Höhe von € 925 kommen sozialen Projekten mit Kindern und Jugendlichen zugute.

11. Dezember 2016



Etwa 1.500 Jahre und doppelt so viele Kilometer trennen zwei Männer, die ähnliche Ziele verfolgten: die Unterstützung besonders junger Menschen, denn sie repräsentieren die Zukunft der Menschheit. Adolph Kolping wirkte im 19. Jahrhundert in Köln, der katholische Bischof Nikolaus von Myra Ende des 3. bis zum Anfang des 4. Jahrhunderts in der südwestlichen Türkei.
04. Dezember 2016

Ein unerwartet einprägsames Erlebnis erwartete die 13 Teilnehmer dieses Ausflugs am späten Nachmittag dieses sonnigen, aber nicht zu warmen Augusttags. Tobias Albert, Mesner der Autobahnkirche St. Christophorus bot eine unterhaltsame und gleichzeitig inhaltsstarke Führung durch das schon in seiner Anlage beeindruckende Gotteshaus. Erbaut nach dem Entwurf von Friedrich Zwingmann wurde die Kirche 1978 geweiht und zuletzt entsprechend aktueller ökologischer Anforderungen aufwändig restauriert.

19. August 2016

Über 800 Besucher erlebten an diesen beiden Abenden im vollbesetzten Haus Alban Stolz die Wiederaufnahme des vor 9 Jahren zum ersten Mal aufgeführten Musicals nach der Musik von Andrew Lloyd Webber. Wer die Begeisterung und Spielfreude der Akteure, das intensive Engagement so vieler Helfer und die stehenden Ovationen des Publikums erlebt hat, weiß, dass die Presseberichterstatter mit ihren überschwänglichen Schilderungen einfach nur recht haben: Es waren einzigartige, mitreißende Vorstellungen!

Unter den Aktiven waren etliche Mitglieder der Kolpingfamilie, die zusammen mit dem Perukreis auch die Betreuung der Verpflegung und die Getränkeversorgung sicherstellten.

20. Juli 2016

Es war traumhaftes Sommerwetter im Stadtgarten: nicht zu heiß, ein leichter Wind bewegte die Blätter des alten Baumbestands - und die Sonne strahlte mit den ersten Besuchern um die Wette. Bühler Unternehmen hatten Verpflegungsstände aufgebaut, und Stehtische luden zum Verweilen ein. Doch das Wichtigste spielte sich auf der „Bühne“ über dem derzeit wasserfreien, dafür mit Sand und Sitzmöglichkeiten ausgestatteten Becken des Großherzog-Friedrich-Brunnens ab.

01. Juli 2016

Eltern wollten ihren Nachwuchs auf überzeugende Weise an den Glauben heranführen und taten sich zusammen, um dieses Vorhaben in einem ansprechenden Kreis umzusetzen. So fing vor 15 Jahren alles an.

Heute treffen sich einmal pro Monat, parallel zum Hauptgottesdienst etwa 30 Kinder mit ihren Begleitpersonen in der Ulrika-Nisch-Kapelle. Mit den Aktiven des Glaubensspielkreises tauchen sie über Rollenspiele, Erzählungen und Erlebnislernen kindgerecht in die Welt des Glaubens ein.

20. Juni 2016

Regen prasselte auf die Dächer der Züge und Autos, mit denen sich die Kolpingfamilienmitglieder aus Bühl am Sonntag-Vormittag nach Karlsruhe in Bewegung setzten. Das sollte sich noch mehrmals am Tag wiederholen, doch der erwartungsvoll-frohen Stimmung der insgesamt 20 Bühler Teilnehmer tat dies keinen Abbruch. Die Zugreisenden trafen bereits während der Fahrt auf Kolpinggeschwister aus den anderen Familien der Region, so dass sich schon sehr früh ein Dialog zwischen den Gruppen entfalten konnte.

13. Juni 2016

Weit war der Weg von Bühl nach Oberstadion im Alb-Donau-Kreis bei Biberach an der Riss: Etwa 200 km waren von den 11 Teilnehmern mit Bahn und Bus zu bewältigen. Um 9.30 Uhr brachte sie die Schwarzwaldbahn an diesem mit einer stabilen Wetterlage ausgestatteten Apriltag zunächst nach Immendingen. Die Hohenzollerische Landesbahn entließ sie in Munderkingen. Die restlichen 10 km bis Oberstadion, das zu den mit einer Goldmedaille ausgezeichneten schönsten Dörfern Baden-Württembergs gehört, überbrückte ein Bus.

10. April 2016

„Eigentlich“ sollten wir alle die für den Autoführerschein vorausgesetzten Maßnahmen und Handgriffe kennen, die so harmlos klingend unter „Erster Hilfe“ zusammengefasst werden. Doch wann haben wir wirklich Gelegenheit, diese Erstversorgung in den typischerweise seltenen, dafür unerwartet auftretenden Notfallsituationen einzuüben?

Die Kolpingfamilie bot diese Möglichkeit mit dem Jungkolping-Mitglied und Erste Hilfe-Ausbilder Hendrik Rödder. Im Vorfeld hatte man sich darauf geeinigt, in diesen drei Stunden neben der so oft lebensrettenden „Stabilen Seitenlage“ die Themen „Blutung stillen“ und Herzanimation zu üben. Jeder der leider nur wenigen Teilnehmer kam vollumfänglich zum Zuge.

18. März 2016

Acht Mitglieder der Senioren-Gruppe fanden sich im Bahnhof Bühl ein, um mit dem Zug zum Karlsruher Hauptbahnhof zu fahren. Nachdem sie das Gewimmel dieses Verkehrsknotenpunkts hinter sich gelassen und den Bahnhofsvorplatz überquert hatten, begann ein anregender Spaziergang durch den Zoo. Vorbei an majestätischen Pinguinen und Pfauen, den nichts aus der Ruhe zu bringenden Kamelen und den offensichtlich gut gesättigten Löwen verbrachte die Gruppe eine gute Stunde im 2015 neu eröffneten Exotenhaus, entstanden aus dem Umbau des denkmalgeschützten ehemaligen Tullabads.

17. März 2016

Das regnerische und stürmische Wetter am Fasnachtsdienstag hielt auch in Bühl kaum jemanden davon ab, zum Alban-Stolz-Haus zu kommen. Die dort alljährlich stattfindende Familienfasnacht unter Kolping-Regie ist mittlerweile zum fixen und liebgewonnenen Programmpunkt in der Bühler Fasnet geworden, an dem auch dieses Jahr etwa 300 Besucher teilnahmen.

12. Februar 2016



Die diesjährige Sammlung der Kolpingsfamilien im Bezirk Baden-Baden/Bühl/Rastatt wurde vom Wetter deutlich begünstigt: Um 8.30 Uhr, als die Aktion der Bühler Kolpingsfamilie am Haus Alban Stolz begann, war die Glätte vorbei, und die ansteigenden Temperaturen schufen günstige Arbeitsbedingungen. Auch der Regen machte bis zum Schluss um 13.00 Uhr Pause.


10 Aktive waren in fünf Fahrzeugen zum Sammeln unterwegs. Dazu gehörte auch das „Spezialfahrzeug für enge Straßen“ von Martin Müller, dem verantwortlichen Leiter der Aktion. Die LKWs an der „Verladestation“ auf dem Friedhofsparkplatz konnten allerdings nur mit etwa 15 % weniger Textilien beladen werden als im Vorjahr. Dennoch werden es im gesamten Bezirk voraussichtlich mehr als 50 Tonnen sein.
30. Januar 2016

Etwa 25 Interessierte waren am Mittwochabend in die Ulrika-Nisch-Kapelle gekommen, um sich auf Einladung der Kolpingsfamilie mit der aktuellen Situation der Flüchtlinge in Bühl auseinanderzusetzen. Ulrika Gehring aus dem Vorsitzenden-Team begrüßte aus dem Bühler Unterstützerkreis Veronika Bäuerle, Susi Jacobs und Margarete Bertele sowie die syrische Zuwanderin Hannah A. mit ihrer Tochter.

22. Januar 2016