Der Dezember ist Adolph Kolpings Monat. Am 8. dieses Monats im Jahr 1813 wurde er in Kerpen bei Köln geboren, am 4. desselben Monats verstarb er 1865 in der Domstadt.

Sein Gedenktag 2014 in Bühl begann mit einem sehr gut besuchten Abendgottesdienst in der Parrkirche, dessen Rahmen Kolpingmitglieder akzentuierten: Sie stellten die Mehrzahl der zahlreichen Messdiener, einschließlich der an diesem Abend erst aufgenommenen - und gleichzeitig in die Kolpingsfamilie eingetretenen - Pauline Brugger. Die „Kleine Band“ unter Leitung von Monika Schmidt intonierte Advents- und Kolping-Lieder und schuf damit die passende akustische Atmosphäre. Angereichert wurde die feierliche Stimmung noch durch das Bühler Kolping- und Jungkolpingbanner, die beim Einzug in die Pfarrkirche von ihren Trägern stilvoll geschwenkt wurden.
17. Dezember 2014



Diese Versammlung aller Mitglieder markierte gleichzeitig den Vorspann zum Kolping-Gedenktag 2014. Dazu waren 40 Teilnehmer in die Ulrika-Nisch-Kapelle gekommen.
17. Dezember 2014

 

Die ersten beiden Parallelauftritte am 12. Dezember im Schwarzwaldwohnstift und in der DRK-Anlage „Haus Bühlot“ zeigten bereits, dass sich auch das diesjährige Konzept engagierter Kolpingmitglieder in der Realität bewährte: Gesang sowie eingestreute Instrumentensoli und Gedichtvorträge gestalten das ca. 30 Minuten dauernde Programm aus jeweils unterschiedlichen Akteuren kurzweilig. Vertraute Klänge bilden dabei den Schwerpunkt. Mit diesen auf die Zielgruppe zugeschnittenen Darbietungen wollen die Kolping-Weihnachtsvorboten stille Zuhörer in aktive Mitwirkende verwandeln.

14. Dezember 2014

 

Es begann im badischen Weingarten nordöstlich von Karlsruhe. Neben zahlreichen Besuchern waren sechs Kolping-Bannerträger und sechs Mitglieder im Nikolausgewand gekommen, davon zwei aus Bühl, um mit Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler die Abendmesse zu feiern. In seiner Predigt zog der Stadtpfarrer von Bühl Parallelen zwischen dem historischen Bischof Nikolaus von Myra und Adolph Kolping. Beider Lebenszweck war es, ihren Mitmenschen Gutes zu tun. An den Gottesdienst schloss sich die symbolische Aussendung der Nikolaus-Darsteller an. Währenddessen erhielten die anwesenden Kinder die beliebten Dambedeis.

10. Dezember 2014

                           

 

Der Kindergarten St. Elisabeth hat mit seinen Auftritten schon manche Veranstaltung der Pfarrgemeinde und diverser Vereine bereichert. Jetzt wollen wir ihn bei der Verwirklichung eines Projekts unterstützen.

 

Ein Klettergerüst wünschen sich die 135 Kinder, damit ihr Aufenthalt im Freien wieder spannender und ihre Geschicklichkeit auf kindgerechte Weise gefördert werden. Für das Gelände der Kita ergäbe sich außerdem ein ansehnlicher Blickfang.

 

Dafür hat der Kindergarten sein Vorhaben auf die Plattform

 

http://www.kath-kirche-buehl.de/pfarrei_pepa_buehl.htm >>> "Aktuelles"

 

gestellt, deren Unterstützer die Volksbank Bühl ist.

16. Oktober 2014



Acht Senioren machten sich um 14.00 Uhr in zwei PKWs auf den Weg ins knapp 2.500 Einwohner zählende Ottersdorf, das 1971 von Rastatt eingemeindet worden war. Im Zentrum beherbergt die Rheingemeinde ein originalgetreu erhaltenes und liebevoll umgewidmetes ländliches Anwesen im Fachwerkstil mit Wohn- und Ökonomiegebäuden. Bis 1994 wohnte dort für über 250 Jahre eine Bauernfamilie in einem typischen Küchenflurhaus, das seit 2001 der Öffentlichkeit als Freilichtmuseum zugänglich ist. Lokale Sponsoren haben
dies ermöglicht. Außerdem ist das Riedmuseum ein Teil des grenzüberschreitenden PAMINA-Rheinparks.
07. Juli 2014


Den Festgottesdienst zu Ehren der Kirchenpatrone Petrus und Paulus eröffnete Pfarrer Wolf-Dieter Geißler mit einem Bild aus den zahllosen Taktik-Diskussionen während der laufenden Fußball-WM in Brasilien: Das Erreichte bewahren in der Abwehr und das Neue ausprobieren, um im Sturm das Spiel zu machen, vereinigt in der richtigen Mischung, führt zum Sieg. Dabei kennzeichnete er Petrus als den Bewahrer von Gottes Wort und Paulus als denjenigen, der das Evangelium in die Welt trug. Die stimmungsvolle Feier wurde musikalisch gekonnt umrahmt vom Kirchenchor und der Pfarreiband „kreuzundkwer“.

03. Juli 2014


Die Veranstaltung begann mit einer kurzen, doch intensiven Feierstunde in der gut besuchten Ulrika Nisch-Kapelle. Zum krönenden Schluss des Tags der „Ewigen Anbetung“ erteilte Pfarrer Wolf-Dieter Geißler den sakramentalen Segen nach einigen besinnlichen Gedanken und Gesängen.

03. Juni 2014



Im Rahmen der „Kolping-on-tour“-Aktion mit der im 3 D-Druck gefertigten Büste Kolpings des Rheinfeldener Bildhauers Tobias Eder lud die Bühler Kolpingsfamilie zu einer meditativen Begehung des im letzten Jahr eingeweihten Kolpingwegs ein. 30 Interessierte zwischen 10 und 79 Jahren folgten der Einladung. Auf Kolping-Fußspuren gedachte die Gruppe dem Leben und Werk des „Gesellenvaters“ (4. Station am Friedrichsbau). Seine Kernsätze als Publizist (5. Schwerpunkt-Tafel an der Mediathek) sollen auch zum weiteren Nachdenken anregen. Die an letzter Stelle auf den Tafeln jeweils gestellten Fragen werden an der folgenden Station beantwortet.

15. Mai 2014



Ein besonders intensives Meditations-Erlebnis hatten die zahlreichen Besucher in der Autobahnkirche St. Christophorus in Baden-Baden an diesem Mittwoch-Abend, darunter 15 Mitglieder der Bühler Kolpingfamilie. Die offiziell 110 Sitzplätze in den Bänken mussten noch um etliche Stühle ergänzt werden.

 

12. April 2014


Führung im SWR Baden-Baden vom 29.03.

 

Vom SWF der SWR: 1998 entstand durch die Fusion des Südwestfunks Baden-Baden mit dem „Spätzlesender“ Süddeutscher Rundfunk in Stuttgart der Südwestrundfunk. Seitdem ist die Zentrale des neuen und zweitgrößten ARD-Senders (nach dem WDR) in Stuttgart. Rundfunktechnisch „versorgt“ werden offiziell die Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, empfangen werden kann der SWR aber auch mit guter Qualität im Saarland, dem südlichen Nordrhein-Westfalen, vor allem Köln (Sitz des WDR), sowie in Teilen von Bayern, der nördlichen Schweiz und dem westlichen Frankreich, über das Internet weltweit. Nach eigenen Angaben werden mit den insgesamt sechs Hörfunkprogrammen täglich sieben Millionen Menschen erreicht.

03. April 2014


Im liebevoll fasenächtlich geschmückten Festsaal des Hauses Alban Stolz herrschte am letzten Tag der Fasenacht – wie jedes Jahr – ab 14.30 Uhr bunt kostümiertes Treiben. Etwa 250 Teilnehmer beklatschten dann ab 15.00 Uhr auch schon ausgiebig den musikalisch begleiteten temperamentvollen Einzug der sechs Spielleiterinnen Jasmin Bender, Bettina Brugger, Ulrika Gehring, Ute Grabinger, Anja Krauß, Ilona Schopmans sowie Martin Müller als Conferencier.

06. März 2014


Der Winter hat zwar längst seinen Rückzug angetreten – vielleicht hat er dieses Jahr einfach nur vergessen, in Bühl tatsächlich vorbeizuschauen. Dessen ungeachtet traten am Donnerstagnachmittag, pünktlich um 15.00 Uhr, zehn fröhlich bunt gekleidete Menschen aller Altersgruppen im Veronikaheim auf, um zusammen mit den dortigen Bewohnern die offizielle Eröffnung der „Winteraustreibungszeit“, auch Fasenacht genannt, stilecht zu begehen.

02. März 2014



Pünktlich zur närrischen Zeit um 19.33 Uhr begann die diesjährige Pfarrfasnacht im mit viel Liebe zum Detail geschmückten großen Saal des Hauses Alban Stolz. Launig, doch gar nicht stachelbewehrt, wie ihre Kostümierung dies vermuten ließ, begrüßten „Biene Maja“ (Annette Mechler-Maier) und ihr Gefährte “Willi“ (Dietmar Krauß) die sehr zahlreich erschienenen und erwartungsfrohen Besucher und führten sie mit Schwung und Witz durchs Programm.

23. Februar 2014



Glücklicherweise hatte das tatsächliche Wetter die vorangegangenen Prognosen widerlegt: Trocken-frische Luft und vereinzelte Sonnenstrahlen statt kalter Nässe! Alle zwölf Helfer waren pünktlich und vollzählig um 8.30 Uhr vor dem Haus Alban Stolz eingetroffen. Mit fünf Fahrzeugen, davon zwei von Martin Christ sowie ein Anhänger aus dessen Bestand, der an den Privatwagen von Dietmar Krauß angekoppelt wurde, dem Pfarreibus mit Egon Schempp am Steuer und dem „Spezialfahrzeug für enge Straßen“ von Martin Müller begab sich die Sammel-Flotte auf ihre präzise koordinierte und sehr ergiebige Einlade- und  Verstauungs-Aktion.

 

26. Januar 2014


Wir gedenken unserer stets aktiven Kolpingschwester

 

Ulrike Reinschmidt

geb.: 15. Feb. 1941      verst.: 10. Januar 2014.

Nach kurzer, schwerer Krankheit ist sie von uns gegangen.

55 Jahre ihres Lebens,

lange an der Seite
ihres bereits verstorbenen Mannes Wolfgang,
später zusammen mit ihrer Tochter Anja,

war sie immer für uns ansprechbar,
hat bei unterschiedlichsten Veranstaltungen bewirtet
und ist bei personellen Engpässen
verlässlich eingesprungen.

Ihr freundliches und umgängliches Wesen werden wir vermissen, und ihre engagierte und zupackende Hilfsbereitschaft wird uns sehr fehlen.

19. Januar 2014


Altkleider-Sammlung am Samstag, den 25. Januar

 

Wer?

Kolpingsfamilien des Bezirks Baden-Baden/Bühl/Rastatt.

 

Wo?

Kernstadt Bühl + Stadtteile Balzhofen, Eisental, Kappelwindeck, Moos,

Oberbruch, Oberweier, Vimbuch, Weitenung.

Außerdem können die Säcke mit Textilien am Sammeltag auch am Haus Alban Stolz oder am Sammelplatz „Parkplatz Stadtfriedhof“ angeliefert werden (bis spätestens 12:00 Uhr).

 

Wann?

Alle Straßen werden ab 8:30 Uhr bei jedem Wetter und jeweils nur einmal abgefahren.

Eigenanlieferung an den genannten Sammelplätzen bis jeweils 12.00 Uhr spätestens.

 

12. Januar 2014