Aktuelles 2008

Themen:
  • Adventssingen in den Altersheimen (Sonntag, 19. Dezember 2008)
  • Kolpinggedenktag in Bühl (Sonntag, 6. Dezember 2008)
  • Nikolausaktion (Samstag, 5. + Sonntag, 6. Dezember 2008)
  • Kolinggedenktag in Hohritt (Freitag, 4. Dezember 2008)
  • Pressebericht Diözesanversammlung (14.-16. November 2008)
  • Neuer Diözesanpräses
  • Kolpingsfamilie gewann den goldenen Schlüssel beim Firmlingsabend (Freitag, 14. November 2008)
  • Heck-Meck-Turnier (Samstag, 8. November 2008)
  • Schulranzenakion
  • Fahrt nach Trier (3. - 4. Oktober 2008)
  • Zwetschgenfestumzug (Sonntag, 14. September 2008)
  • Kanufahrt am Rhein (Sonnatg, 10. August 2008)
  • Handwerkerwettbewerb (Montag, 26. Mai 2008)

Adventssingen in den Altersheimen


Am 19. Dezember war die Kolpingsfamilie Bühl mit 90 Personen unterwegs zu den Altenheimen der Stadt Bühl und zauberte auch im Namen der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul mit Liedern, Gedichten und Instrumentalstücken adventliche Stimmung in die Herzen der Senioren. In vier Gruppen startete die Kolpingsfamilie mit Kindern ab 3 Jahren, Erwachsenen und einigen Kommuniongruppen. Sie besuchten alle Stationen des Erich-Burger- und des Veronikaheims, sangen im Kloster Maria-Hilf, der Seniorenwohnanlage "Im Grün", im Schwarzwaldwohnstift und im Caritas - Betreutes Wohnen und Sozialstation "St. Elisabeth". Im Schwarzwaldwohnstift berührte der 4-jährige Elias mit seinem Gedicht "Holler Boller Rumpelsack" die Herzen der Bewohner. Seine Schwestern Dorothee und Amrei beschrieben mit den Gedichten "Advent, Advent" und dem "Silbernen Stern" Situationen der Advent- und Weihnachtszeit. Dazwischen sangen die Senioren bekannte Advent- und Weihnachtslieder mit den Kindern. In anderen Gruppen gab es adventliche Hausmusik mit Gitarre und Altflöte und auch ein Gedicht von dem Kappelwindecker Kolpingmitglied August Kern, das manchen Zuhörer zu Tränen rührte. Bei dem Lied die "Weihnachtsbäckerei" schmunzelten die Senioren, erinnerten sich an ihre eigenen Backkünste und das anschließende Gedicht "Die Weihnachtsmaus" verriet, wie die Plätzchen schon im Advent verschwunden sein könnten. In der Abteilung Sonnenschein des Veronikaheims hörte selbst die Hauskatze ganz andächtig zu. Für die musikalische Stimmung in den vier Gruppen sorgten Moni Schmidt, Hildegard Seidl, Ulrike Schindler jeweils mit Gitarre und Manuela Haderer mit dem Akkordeon. Heribert Scherer (Pastoralreferent) unterstützte eine Gruppe mit seiner ganzen Familie. Nach den Darbietungen gab´s für alle Gebäck und Getränke im Haus Alban Stolz. Groß und Klein freuten sich darüber, in wie viele Gesichter sie mit ihrem Singen ein Lächeln zaubern konnten.




Kolpinggedenktag am 6. Dezember 2008 in Bühl


Die Kolpingsfamilie Bühl konnte voll Freude auf ein erfülltes Jubiläumsjahr zurückschauen und feierte dies am vergangenen Sonntag mit dem Kolpinggedenktag und der anschließenden Generalversammlung. In einem Familiengottesdienst, begleitet von der "Kleinen Band" mit Schola unter Moni Schmidt, konnten dieses Jahr 17 neue Mitglieder im Gottesdienst aufgenommen werden. In der Predigt zog Pfarrer Geißler Parallelen zwischen Paulus und Adolph Kolping: Bei beiden wurden eigene Lebenspläne durchkreuzt und durch deren Einlassen auf Gottes Willen konnten sie viel Gutes bewirken. Beide wollen jedem Einzelnen, der Kolpingsfamilie, aber auch der Pfarrgemeinde Vorbild sein, sich auf Gottes Wege einzulassen. Nach dem Gottesdienst waren alle Kolpingsmitglieder zum Mittagessen mit anschießender Generalversammlung ins Haus Alban Stolz geladen. An die 100 Mitglieder füllten das Haus und so konnte Egon Schempp, bisheriger Vorsitzender, zu Beginn der Generalversammlung kleine Präsente an die neuen Mitglieder überreichen. Sie wurden mit viel Beifall willkommen geheißen. Im anschießenden Bericht des Vorstandes wurde deutlich, dass im vergangenen Jahr mit vereinten Kräften viel geschaffen wurde. Das Kolpinginfomobil der Kolpingsfamilie Elzach stand an 4 Samstagen im Mai in der Bühler Innstadt und machte auf die Jubiläumswoche mit Handwerker-Kreativ-Wettbewerb, Tischtennis-Turnier und dem Jubiläumsgottesdienst mit Diözesanpräses Henrich so wie dem Jubiläumsfest mit dem Bundesvorsitzendem Thomas Dörflinger und vielen Kolpingsfamilien aufmerksam. Neben den Jubiläumsveranstaltungen wurde die Altkleidersammlung, die Familienfastnacht, Besichtigungen und die Jubiläumswallfahrt nach T rier zum Grab des Apostels Matthias unternommen. Jürgen Brümmer von den Senioren ergänzte in seinem Bericht die Aktivitäten der Kolpingseniorengruppe und erntet viel Beifall für die gerade beendete Nikolausaktion bei der 60 "Nikolausaufträge" durchgeführt und Spenden für soziale Zwecke in Höhe von 1400 € eingenommen werden konnten. Ulrika Gehring berichtete von der Familiengruppe, dass diese durch die gemeinsamen Jubiläumsveranstaltungen gewachsen sei und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Senioren- und der Jugendgruppe. So konnten mit dem Palmenbinden und Adventsingen die Tradition gepflegt, mit den monatlich angebotenen Glaubensspielkreisen die Kleinsten an die Kirche herangeführt werden. Für die körperliche Fitness sorgte Ute Weller mit dem Angebot "Bauch-Beine-Po". Daneben gab es "Kess-Erziehen-Kurs", Besichtigungen, Vorträge, Stammtische und das KolpingCafé. Christian Burg berichtete von den Kolping-Jugendlichen, die noch im Aufbau sind. Die Fahrt nach Köln mit dem Präses hatte sie begeistert und sie wollten im kommenden Jahr einmal im Monat Aktionen für die Kolpingkinder und Jugendlichen anbieten. Dem Kassenbericht von Egon Schempp war zu entnehmen, dass das Jubiläumsjahr mit einem Überschuss endete. Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Der Kassier, sowie die gesamte Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet. "Anfangen ist das Schwerste, Treubleiben das Beste" so sagte schon Adolph Kolping. Die Bühler Kolpingsfamilie freute sich, dass sie dieses Jahr einige Mitglieder für diese Treue auszeichnen konnten. So wurden Helmut Haaser für 50 Jahre, Wolfgang Hunkler und Tilo Trautmann für 40 Jahre und Ulrike Müller für 25 Jahre Mitgliedschaft bei der Kolpingsfamilie geehrt. Bei den Fördermitgliedern konnte Franz Böckeler, August Kern und Erich Meier eine Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft erhalten. Bei den Neuwahlen wurden folgende Posten einstimmig besetzt: Ulrika Gehring, Birgit Kaupa und Ilona Schopmans übernehmen als Team den ersten Vorsitz. Egon Schempp wurde als 2. Vorsitzender, Ute Grabinger als Kasseführerin, Jürgen Brümmer, Marita Christ und Friedrich Engelmann als Beisitzer der Senioren, sowie Christian Burg als Vertreter der Jugend gewählt. Im Schlusswort gab Präses Wolf-Dieter Geißler seiner Freude Ausdruck über das gelungene Jubiläumsjahr und wünschte der Kolpingsfamilie, dass sie nach dem Festjahr weiter schwungvoll arbeitet und weiterbaut. August Kern dankte im Namen der Geehrten der Vorstandschaft und fügte ein besinnliches Adventsgedicht an, das mit viel Beifall bedacht wurde.








Erfolgreiche Nikolausaktion 2008


Eine fast 40jährige Tradition weiterzuführen und dabei besonders Familien und Kinder zu erfreuen, war auch dieses Jahr ein Anliegen der Kolpingsfamilie Bühl. Vor Wochen schon liefen die Drähte heiß und der Besuch des Bischof Nikolaus konnte bestellt werden.
Am 5. und 6. Dezember war es dann soweit. Bei 54 Besuchen in und um Bühl herum warteten unzählige Kinder in den Familien auf Bischof Nikolaus und seinen Weggefährten Knecht Ruprecht. Und auch im Kindergarten, in der Grundschule und auf dem Weihnachtsmarkt waren die beiden himmlischen Boten präsent.

Herzlichen Dank unseren Nikoläusen Klaus Dürk, Friedrich Engelmann, Johannes Kiefer, Dietmar Krauß, Harald Maurath und Egon Schempp sowie den Ruprechten Stefan Burkart, Christian Engelmann, Herbert Hönig, Christoph Müller, Anja Reinschmidt, Heinz-Jürgen Schmidt und Klaus Schmitt sowie unserem Fahrer Jürgen Brümmer für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Dank der Spendenbereitschaft der besuchten Familien und Einrich-tungen kam der Betrag von annähernd 1.400 € zusammen. Allen Spendern sagen wir ein herzliches Dankeschön!

Die Kolpingsfamilie Bühl unterstützt seit Jahren finanziell das von Pater Hubert Röbig geschaffene Werk "Fraternitas"in Brasilien. Seit einigen Jahren erhalten hier Hunderte von Kindern aus ärmsten Verhältnissen Verpflegung, pädagogische Betreuung und Bildung. Der Nikolauserlös soll auch dieses Jahr diesen Kindern zugute kommen.








Kolpinggedenktag am 4. Dezember 2008 auf Hohritt


In der gut besuchten Kapelle in Hohritt bei Sasbachwalden zelebrierten der neu gewählte Diözesanpräses Wolf-Dieter Geißler und sein Vertreter, Diakon Werner Kohler, zusammen einen festlichen Gottesdienst für die Kolpingsfamilien der Regionalverbände Ortenau, Mittlerer Oberrhein und Pforzheim, den unsere Bühler Kolpingsfamilie mit 10 Mitgliedern und unserem Banner mitfeierte. Der neue Diözesanpräses schlüpfte bei der Predigt in die Rolle des Adolph Kolping und ermunterte uns, auch in der heutigen Zeit mit ihren schlechten Nachrichten, unsere gute Nachricht des Evangeliums in Wort und Tat entgegen zu setzen. Schöne Adventslieder und das Kolpinggrablied umrahmten den Gottesdienst. Annette Mayer, Bildungsreferentin des Diözesanverbandes lud anschließend alle zum zünftigen Vesperbuffet ein. In munterer Runde feierten die Kolpingsmitglieder den Kolpinggedenktag und fuhren gestärkt an Leib und Seele nach Hause.







Pressebericht Diözesanversammlung


Bitte klicken sie den Link an, um die Datei zu öffnen:
Pressebericht Diözesanversammlung




Neuer Diözesanpräses

Unser Pfarrer, Wolf-Dieter Geißler ist am 16.11.08 in Hohritt bei Sasbachwalden von der Diözesanversammlung des Kolpingwerks zum

Diözesanpräses

des Kolping-Diözesanverbandes Freiburg gewählt worden!

Die Kolpingsfamilie Bühl und die Pfarrgemeinde gratulieren ganz herzlich und wünschen Gottes Segen für sein neues Amt!


Pfarrer Robert Henrich (Vorgänger) und Pfr. Wolf-Dieter Geißler beim Jubiläumsgottesdienst in Bühl anlässlich des 150-jährigen Jubiläums am 1.06.08



Kolpingsfamilie gewann den goldenen Schlüssel beim Firmlingsabend 2008


Bei dem Quiz- und Spieleabend der Firmlinge führten Alexa Knapp und Sebastin Zink gekonnt durch den Abend. Mehrere Präsentationen der Firmlinge unterbrachen das Quiz und zeigten, womit diese sich in den vergangenen Monaten beschäftigten. Es wurden Kirchen und Kreuze in der Pfarrei fotografiert, der von den Firmlingen "geschaffene" neue Pilgerweg durch Bühl vorgestellt, Kolping und Pfarrjugend beispielhaft für die verschiedenen Gruppierungen in der Pfarrei gezeigt und ein informatives Interview mit dem Leiter des Caritasverbandes, Herrn Möhrmann geführt. Zuerst waren die 9 Gruppierungen an der Reihe, die sich beim Quiz beteiligten. Erste Siegpunkte konnten durch die Sammlung von Personalausweisen in den einzelnen Gruppierungen gesammelt werden. Durch die richtige Beantwortung von spannenden Fragen aus den Themen: Paulus, Ulrika-Nisch-Kapelle, Sport, Bilder, Politik, Allerlei und Heilige konnten weitere Goldbausteine in Form von Hanutas von den einzelnen Gruppierungen gesammelt werden. Im Halbfinale kamen die beiden Gruppen weiter, die die meisten Bildausschnitte zuordnen konnten. Durch das Erkennen von Märchenfiguren in einer von Pfarrer Geißler vorgelesenen Geschichte wurde die Sieggruppe ermittelt. An diesem Abend konnte die Kolpingsfamilie Bühl, als Sieger des Quiz den goldenen Schlüssel in Empfang nehmen. Als Dankeschön für die Firmvorbereitung und Unterstützung am heutigen Abend überreichten die Moderatoren das neu geschaffene Firmlings-T-Shirt "Ohne uns sieht die Kirche alt aus" an Herrn Pfarrer Geißler. Auch für das leibliche Wohl sorgten die Firmlinge an diesem aufgelockerten fröhlichen Abend.





2. Platz für die Kolpingsfamilie Bühl beim 1. Heckmeck-Vereinsturnier


Beim 3. Bühler Spieletag am Samstag, den 8. November 2008 fand von 12.00 bis 14.00 Uhr das 1. Bühler Heckmeck-Vereinsturnier statt. Für die Kolpingsfamilie Bühl starteten Sabine, Julia und Nikola im Kinder- und Familienzentrum. Sieben Mannschaften haben sich spannende und heiß erkämpfte Turnierrunden geliefert. Trotz allem Siegeswillen kam der Spaß dabei nicht zu kurz. Sabine, Julia und Nikola erkämpften für die Kolpingsfamilie Bühl den 2. Platz - herzlichen Glückwunsch.
Mehr Infos unter: www.lachundspielgesellschaftbuehl.de







Schulranzenaktion von Kaufhaus Peters und Kolpingsfamilie


Die Kolpingsfamilie Bühl konnte über 70 gebrauchte, gut erhaltene Schulranzen bei "Kaufhaus Peters" abholen. Diese brachten sie mit dem Pfarreibus zur Kolpingsfamilie Lauda, wo sie dringend gebraucht werden für Hilfsprojekte in Rumänien und Afrika. Zusammen mit einer Privatinitiative können nun Schulranzen, gefüllt mit Schreib- und Malzeug, Sportrucksäcke sowie Schulhefte und andere dringend benötigte Hilfsmittel in 4 Dörfer und Städte in Rumänien gefahren werden, wo sie an Bürgermeister oder deutschstämmige Rumänen übergeben werden, die damit hilfsbedürftige Familien unterstützen. Die Schulranzen, die nach Benin in Afrika gehen, werden dort von einem Ordenspriester aus Lauda und einem afrikanischen Arzt für ein Schulprojekt gebraucht.
Diese Aktion wurde geboren aus der Idee von Firmenchef Bernd Peters und Geschäftsführer Herrn Rohrbach. Sie hatten zum Ende des vergangenen Schuljahres in ihren Filialen in Bühl und Achern das Schulranzen-Angebot "alt" gegen "neu" und fragten deshalb bei der Kolpingsfamilie Bühl nach, ob sie Verwendung für gebrauchte Schulranzen hätten. Über den Diözesanverband in Freiburg konnte schnell die Kolpingsfamilie Lauda gefunden werden, die im Moment die Hilfsaktion "Schulmaterial für Kinder in Rumänien und Afrika" plant. Die Kolpingsfamilien Bühl und Lauda bedankten sich recht herzlich auch im Namen der Kinder bei der Firma Peters für die kostenlose zur Verfügungstellung der dringend gebrauchten Schulranzen.





Fahrt nach Trier im Jubiläumsjahr


Anlässlich der 150-Jahr-Feier der Kolpingsfamilie Bühl fuhren über 40 Mitglieder im Alter von 4 bis 70 Jahren am 3. und 4. Oktober mit ihrem Präses Wolf-Dieter Geißler nach Trier. Angefahren wurde das Kolpinghaus "Warsberger Hof", das über lange Zeit auch vielen Wandergesellen Heimat geboten hatte. Von hier aus ging es zu Fuß durch die Altstadt, in der viele Spuren aus der Zeit der römischen Kaiserresidenz zu sehen waren. Pfarrer Geißler führte die Gruppe vorbei am Dreikönigshaus zur Porta Nigra, zur Römischen Palastaula, der Jesuitenkirche, dem Trierer Dom und zu den Kaiserthermen. Der Tag wurde abgerundet mit einem gemeinsamen Essen, Spielen mit Groß und Klein und den traditionellen Kolpingsliedern. Der Samstag startete mit der Führung durch den Trierer Dom mit dem Blick in die Heilig-Rock-Kapelle. Vor der Heimfahrt feierte die Kolpingsfamilie eine heilige Messe am Grab des Apostels Matthias in der Krypta der Matthiaskirche. In der Predigt verwies der Präses auf die Bezeugung der Auferstehung durch den Apostel Matthias, den seligen Adolph Kolping und den Tagesheiligen Franz von Assisi. Auch die Kolpingsfamilie sei aufgerufen als lebendige Steine Zeugen der Auferstehung zu sein.








Teilnahme am Zwetschgenfestumzug am 14. September


30 Kolpingmitglieder nahmen am Zwetschgenfestumzug teil. Unser Motto war : "150 Jahre Kolpingsfamilie Bühl - früher und heute".
Egon trug unser Banner und dahinter folgten unsere 2 "kleinen Festwagen" mit unserem Motto. Handwerker in ihrer Tracht erinnerten an das Gründungsjahr. Ihnen folgten weitere Kolpingsmitglieder in unseren Jubiläums-T-Shirts, die Bausteine, beschriftet mit den heutigen Kolpingaktivitäten, mittrugen. Bei jeder Gelegenheit wurden diese zu einer Mauer aufgebaut. Auf der Mauer war auf der einen Seite unser großes Kolping-K und auf der Rückseite unsere Aktivitäten zu lesen. Die Mauer wurde während des Umzugs immer wieder mit viel Beifall bedacht.
Einen herzlichen Dank gilt Guido Brommer, der uns die Kartons bemalte, allen die mitgelaufen sind und mitgebaut haben und natürlich den Zuschauern, die uns anfeuerten.








Paddelausflug am 10.08.2008


Am frühen Sonntagmorgen trafen sich 6 Familien am Parkplatz an der Mediathek zur ersten Kolping-Familien-Paddeltour. Das Wetter sah vielversprechend aus und alle waren gespannt wie die Paddeltour nun verlaufen würde, da der im Juni angesetzte Termin wegen schlechtem Wetter kurzfristig abgesagt werden musste.


Zunächst fuhren wir mit den Autos und einem mit 7 Kanus beladenen Bootsanhänger an den Zielpunkt nach Kehl-Goldscheuer und ließen dort ein Auto für den Rücktransfer stehen. Weiter ging die Fahrt nach Meißenheim zum Einsetzpunkt der Kanus.
Dort stärkten wir uns mit einem leckeren und ausgiebigen Frühstückspicknick, bei dem es an nichts fehlte. Vor dem Einsetzen der Kanus erhielten wir eine Einweisung in die Sicherheitsregeln und in die Paddelgrundtechniken. Nachdem alle zur Sicherheit Schwimmwesten angezogen hatten, verteilten wir uns auf die mitgebrachten Dreier- und Vierer-Kanus.

Schon auf den ersten Metern zeigte sich für so manch ungeübten Steuermann, der zu kräftig in die verkehrte Richtung lenkte oder weil die Paddelmannschaft seinen Befehlen nicht folgen wollte, dass das Kanu mit Gestrüpp und Hecken Bekanntschaft machte oder unter allgemeinem Gelächter gar rückwärts die leichte Strömung hinab fuhr. Nach den ersten Kurven hatten dann fast alle den Dreh mit dem Paddeln und Steuern heraus. Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen stachen die Paddel nun gleichmäßiger ins Wasser und die Kanus nahmen immer besser an Fahrt auf. Die mit drei Jungs besetzte Bootsbesatzung war am geschicktesten und setzte sich rasch an die Spitze der Kanuflotte.
Die Strecke führte uns im Naturschutzgebiet durch leichte Fließgewässer in naturbelassene Auenwäldern. An einer Brücke bei Ichenheim hat ein Reporter einige unserer Paddler fotografiert und im vorbeifahren interviewt.

Bald erreichten wir die Umtragestelle am Plättlewehr an der wir einen ersten Rast einlegten. Dabei verirrte sich sogar eine Eidechse in eines der am Ufer abgestellten Kanus. Die Kinder nutzten die Gelegenheit für ein erfrischendes Bad im klaren Wasser des Ottenheimer Mühlbachs, der sich an dieser Stelle in die Altrheinpolder und den Altenheimer Mühlbach verzweigt. Einige Mutige gingen barfuß über das von Wasser überströmte Naturwehr, um das über die Steine sprudelnde Wasser zu erkunden.
Nach dem Umtragen setzten wir die Fahrt unterhalb des Wehrs fort. Schon eine gute halbe Stunde später kamen wir zur zweiten Raststelle, an der wir eine ausgiebige Pause einlegten und die Reste des Frühstückspicknicks verspeisten. Die Kinder konnten nochmals baden oder die nahegelegene Insel erkunden, während Einige die Zeit für ein kleines Schläfchen nutzten.

Der nun folgende Abschnitt war geprägt von ständigem Wechsel von Fließstrecken, seenartig verbreiterten Seitenarmen, Auwald oder Grundwasserquellen. Das hier herrschende Klima und die wilde Vegetation machten den besonderen Reiz dieser Gewässerstrecke aus. Nach einer guten Stunde kamen wir unserer Aussetzstelle immer näher. Einige paddelten nun langsamer, um die wilde Auenlandschaft nochmals ausgiebig zu genießen oder weil manchem nach der über 11 km langen Paddelstrecke die Arme immer schwerer wurden.

Am Ziel sind alle 25 Teilnehmer wohlbehalten und ohne Kenterung angekommen. Nach dem Reinigen und Verladen der Kanus machten wir uns gegen 18.00 Uhr auf die Rückfahrt nach Bühl. Zum Abschluss ließen wir den schönen Sommertag beim gemütlichen Grillen ausklingen, zu dem sich auch Herr Pfarrer Geißler gesellte. An diesem lauen Sommerabend gingen alle spät und voll schöner Eindrücke von der Paddeltour nach Hause.








Handwerkerwettbewerb


Am 26. Mai um 19 Uhr waren die Teilnehmer des Kreativwettbewerb der Kolpingsfamilie Bühl ins Haus Alban Stolz zum Handwerkervesper eingeladen. Die Handwerker brachten ihre Kunstwerke - das Kolpinglogo, gestaltet mit ihrem je eigenen Handwerksmaterial - mit. Der Kreativwettbewerb der Kolpingsfamilie soll die Handwerker in besonderer Weise in das 150-jährige Jubiläum der Kolpingsfamilie Bühl einbinden, da es sich beim "Katholischen Gesellenverein", dem von Adolph Kolping gegründeten Vorläufer der Kolpingsfamilien, ursprünglich um einen christlichen Handwerkerverein handelte.
Für die Jury, unter Vorsitz des Schirmherrn, Oberbürgermeister Hans Sriebel, war es eine schwere Aufgabe, die Plätze zu verteilen, denn von Nachhaltigkeit bis hin zu philosophischen Ansätzen waren die Beteiligten mit großer Kreativität zu Werke gegangen. Rundflüge erhielten als Erstplatzierte die Schreinerei Kern und der Steinhauer Jacobs. Auf Rang zwei kamen die Firmen Bähr (Sanität), Christ (Gipser) und das Textil-Eck Herbrich. Die Firmen Gutmann (Schuhmachermeister), Brommer (Maler) und Kerzen Söthe erreichten jeweils den dritten Rang. Außer Konkurrenz wirkt die Firma Prelisauer mit, die den Blumenschmuck für den Festakt am Sonntag beisteuerte.







Mehr Bilder gibt es hier. (Nummer 23, 39 und 44 - 50)
19. Februar 2013